VerfasserHerzog Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel
Schreiber/Redaktor-
SachtitelReisetagebuch Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel
Titel in VorlageformDänische und Schwedische reyse so von mir getahn worden in dem Jahre 1689 angefangen den 9. Jan. meineß alters in 18 Jahre.
Berichtszeitraum09. Januar 1689–12. Oktober 1689
Entstehungszeit09. Januar 1689–12. Oktober 1689
Entstehungsort-
Aufbewahrungsort Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Blankenburger
SignaturCod. Guelf. 89 Blank., beginnt auf 90r
ZusammenfassungTagebuch der Reise von Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel nach Dänemark und Schweden im Jahr 1689. Auf 1r: "Dänische und Schwedische reyse so von mir getahn worden in dem Jahre 1689 angefangen den 09. Jan. meineß alters 18 Jahre." Zuerst beschreibt er die Reisegesellschaft, die aus sechs Personen besteht: Mr. Imhoff (Hofmeister), Mr. Jettebrock (Volontär), Mr. Böhm [...]. (Sekretär), Carl Friderich (Kammerdiener), von Campen (Page), Heinrich ("Laguri"). Die erste Etappe endet in Braunschweig. Es geht weiter über Hamburg, Kiel, Flensburg, Nieborg bis Kopenhagen, wo sie am 26.01.1689 ankommen. Am 13.02. erfolgt die erste Audienz beim schwedischen König in Stockholm. Dem Tagebuch ist eine tabellarische Übersicht der schwedischen Truppen beigeheftet.
SpracheDeutsch
BeschreibstoffPapier
Umfang125 Bll.
Maße des Buchblocks20,5 × 32 cm
Seitenzählung

Zahl oben rechts, original von 1r-23r, Bleistiftfoliierung modern 90r-104r.

Seitenaufbau

Jedes Blatt mittig gefaltet und jeweils die Spalte innen beschrieben. Tageweise Eintragungen mit Datum. In der leeren Spalte selten Anmerkungen und Änderungen.

Einband

Pergament

IllustrationenAuf 1v befindet sich ein Portrait Ludwig Rudolfs, darüber "Ludovicus Rudolphus Dux Br. & Lun.", darunter "I. B. Lauterbach. pinxit. AEtat. 17."
Beigaben

Schematische Zeichnung eines Rittersaals auf 97r.

Vergleiche: Cod. Guelf. 28 Blank., Cod. Guelf. 217a Blank. und Cod. Guelf. 286a Blank..

Besitzgeschichte

Auf der Innenseite des Deckels hinten befindet sich die Notiz: "M. Antonius Bernhardus Lauterbach. Geom. Duc. fil. Jo. Balt. vidit hoc opus ao 1727 d. 23. Apr."

Bibliographische Verweise-
Weitere Informationen