Suche im Repertorium

Zeige Treffer 1 bis 8 von 8

  1. Autobiographische Notizen Matthäus Schwarz
    Signatur
    Cod. Guelf. 112 Aug. 2°, 1
    Entstehungszeit
    1524–1553
    Verfasser
    Matthäus Schwarz
    Zusammenfassung
    Autobiographische Notizen, die von Matthäus Schwarz 1524 entworfen und 1553 von seinem Sohn weiter geführt wurden. Beide Texte sind in Ich-Form verfasst. Matthäus Schwarz: "Ich Matheus Schwartz von Augspurg, ward auff [...] marz deß 1524 ten Jars etlich wochen bschlossen für zubekhommen, einer Kranckhaitt da wa ich allt 27 Jar vnnd 8 tag vnnd aber das ich nur die zeitt wollt khürzen [...] ich für mich das allt testament (.das ich dann vor nie gelesen hett.) damit ich alle stund einen hett mitt dem ich redet vnd der mir widerumb antwurt gebe, auff das Ich erfüre das Jewig so Ich zuvor nit wust...". Beim zweiten Teil des Textes ist der Verfasser Matthäus Ulrich Schwarz: "Ich Matheus Huldrichus Schwartz .14. Jar meins Alters, hab sollichs alles geschriben, ab meines Vatters aigen Handschrifft, so er gemacht hat Jm Aprill 1524. Vnd ich yetz angefangen 1553 den 24 May vnd geendet adj 2 Junius 1553.". Peter Johanek benennt Matthäus Schwarz als den Hauptbuchhalter der Fugger. In seinem Beitrag "Geschichtsschreibung und Geschichtsüberlieferung in Augsburg am Ausgang des Mittelalters" (In: Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, hrsg. v. Johannes Janota und Werner Williams-Krapp) verweist er außerdem darauf, dass das hier vorliegende Exemplar die Kopie des Originales von 1524 ist, welches sich noch in Augsburg befinde.
  2. Biographie Herzog Julius von Braunschweig-Lüneburg
    Signatur
    Cod. Guelf. 19.22 Aug. 4°, 1r
    Entstehungszeit
    1598
    Verfasser
    Franz Algermann
    Zusammenfassung
    Im Auftrag von Julius von Braunschweig-Wolfenbuettel verfasste Biographie, daher als Autobiographie in das Repertorium aufgenommen. In der Vorrede "fürstliche Narrata" genannt und näher erläutert in "An den günstigen Leser" auf 3r: "wie dann auch S.F.G. den Gebrauch hielten, daß ein jeder der bey und um Sie war, alles waß S.F.Gn. redeten protocolliren und verzeichnen muste, welches ich mit meinen protocollen und Diariis zu bescheinigen habe, dasmahl zu notiren, und bey mir zu behalten." Auf 4v beginnt die Lebensbeschreibung des Herzogs ab seiner Geburt (29. Juni 1528) bis zu seinem Todestag (3. Mai 1589). Einen großen Teil nimmt die Beschreibung der Krankheiten des Herzogs ein. Aber auch Reisen und die Lebensbedingungen, wie Ernährung und Gewohnheiten, werden beschrieben 78r: "Den Diet in Eßen und Trincken belan=gend sachen die Medici vor gut an, weil S.F.G eine schwehrfällige Persohn und voller phleg=ma waren" und "nur den Mit=tag eine gute Mahlzeit thäten, den abend aber musten S.F.G. etwas auß einer quar=tiers kanne darinnen dieselben weiß brodt schnitten auß Hamburger zu Winters zeiten aßen". Auf dem Titelblatt ist außerdem vermerkt: "und amtlichen Örtern geändert", "Anno 1608."
  3. Biographie Herzog Julius von Braunschweig-Lüneburg
    Signatur
    Cod. Guelf. 253.10 Extrav., 1r
    Entstehungszeit
    1598–1608
    Verfasser
    Franz Algermann
    Zusammenfassung
    Im Auftrag von Julius von Braunschweig-Wolfenbuettel verfasste Biographie, daher als Autobiographie in das Repertorium aufgenommen. Einen großen Teil nimmt die Beschreibung der Krankheiten des Herzogs ein. Aber auch Reisen und die Lebensbedingungen, wie Ernährung und Gewohnheiten, werden beschrieben.
  4. Biographie Herzog Julius von Braunschweig-Lüneburg
    Signatur
    Cod. Guelf. 262.6 Extrav., 1r
    Entstehungszeit
    1598–1608
    Verfasser
    Franz Algermann
    Zusammenfassung
    Im Auftrag von Julius von Braunschweig-Wolfenbuettel verfasste Biographie, daher als Autobiographie in das Repertorium aufgenommen. Auf 1r-4v: "An den günstigen Leser". Einen großen Teil nimmt die Beschreibung der Krankheiten des Herzogs ein. Aber auch Reisen und die Lebensbedingungen, wie Ernährung und Gewohnheiten, werden beschrieben.
  5. Autobiographie Johann Valentin Andreae
    Signatur
    Cod. Guelf. 55 Extrav., 305r
    Entstehungszeit
    Mitte 17. Jhd.
    Verfasser
    Johann Valentin Andreae
    Zusammenfassung
    Abschrift der Autobiographie Johann Valentin Andreaes durch seinen Bruder Gottlieb Andreae. Enthält neben den Lebensdaten Johann Valentin Andreaes auch Namen von Bekannten und Korrespondenzpartnern.
  6. Autobiographie Johann Valentin Andreae
    Signatur
    Cod. Guelf. 67.11 Aug. 8°, 1r
    Entstehungszeit
    1642
    Verfasser
    Johann Valentin Andreae
    Zusammenfassung
    Autobiographie von Johann Valentin Andreae verfasst im Jahr 1642. Ein kurzer Auszug hieraus befindet sich in Cod. Guelf. 67.12 Aug. 8°.
  7. Autobiographie Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel
    Signatur
    Cod. Guelf. 217a Blank., 1
    Entstehungszeit
    1690–1696
    Verfasser
    Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel
    Zusammenfassung
    Autobiographie von Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel von seiner Geburt bis mindestens 1697. Auf dem Spiegel: "Cum Deo. Omnia. Dieses Buch welches in sich hält meine Lebensbeschreibung habe ich angefangen den 17. April. in dem Jahre 1690. Gott laße es mir so lange fortsetzen, alß wie es ihm belieben wird. Ludewig Rudolff Hzg. Braunschweig Lüneburg". Unter anderem wird auch seine Kavaliersreise beschrieben, die Einträge hierzu enthalten Informationen zu Zeit, Ort, Dauer und beteiligten Personen. Tinte und Duktus der Einträge sind unterschiedlich, einige Passagen sind nachtrgäglich unkenntlich gemacht oder gestrichen worden.
  8. Autobiographie Christoph Woltereck
    Signatur
    Cod. Guelf. 258.12 Extrav., 1r
    Entstehungszeit
    1729–1730
    Verfasser
    Christoph Woltereck
    Zusammenfassung
    In Ich-Form verfasste Autobiographie von Christoph Woltereck. Der Lebensverlauf wird von der Geburt an beschrieben sowie durch genealogische Ausführungen ergänzt. Aber nicht nur Daten und Personen werden genannt, sondern auch besondere Ereignisse und Gedanken, wie z.B. Reisen oder ein Unfall in seiner Jugend, bei dem er fast ertrunken wäre.

Textsorte